Gesunde Ernährung für Kinder: Mit diesen 5 Tipps kinderleicht

 

 

1. Trinken ist das A und O

 

Genug über den Tag verteilt zu trinken ist für einen gesunden Stoffwechsel essenziell. Das gilt für Kinder genauso wie für Erwachsene. Doch wie viel ist genug? Je nach Alter benötigen Kinder zwischen rund 1 Liter (Kleinkinder) bis zu 1,5 Liter (Schulkinder). Dabei sollte es sich idealerweise um Mineral- oder Leitungswasser handeln – ob mit oder ohne Kohlensäure ist egal. Fruchtsäfte mit Wasser zur Schorle verdünnt sorgen für Abwechslung. Orangensaft eignet sich beim Essen besonders: Das darin enthaltene Vitamin C sorgt für eine verbesserte Eisenaufnahme. Hingegen nur selten sollten gezuckerte oder anderweitig gesüßte Getränke in Kinderhände geraten. Vor allem Cola ist wegen des hohen Koffeingehaltes absolut nicht zu empfehlen.

 

2. Frisch, bunt und abwechslungsreich kochen

 

Eigentlich einleuchtend, ist aber keinesfalls in jeder Familie selbstverständlich: Am besten sollte jeden Tag frisch gekocht werden. Um mit allen Nährstoffen versorgt zu werden, sind sowohl ausgewogene als auch abwechslungsreiche Zutaten wichtig. Fertiggerichte und ungesunde Snacks sollten Eltern meiden. Bei Fragen stehen die ausgebildeten Ernährungsberater zur Verfügung, die in der Vereinigung der Ernährungsberater (dem VDOE BerufsVerband Oecotrophologie e.V.) in Bonn, nahe dem Ruhrgebiet, eingetragen sind.

 

3. Pflanzlich statt tierisch

 

Ein gesunder Speiseplan ist bunt! Denn auf ihm stehen massenweise Gemüse- und Obstsorten. Auch Getreide und Getreideprodukte sowie Reis bieten eine gute Grundlage für viele Gerichte. Während man von diesen pflanzlichen Lebensmitteln nur schwer zu viel essen kann, sollten tierische Lebensmittel nur in Maßen, idealerweise gar nicht, verzehrt werden, das berichtet das Magazin veganfreundlich.org

 

4. Die richtige Menge finden

 

Je nach Bewegung des Kindes werden mehr oder weniger Kalorien benötigt. Und auch die Anzahl der Mahlzeiten ist individuell verschieden. Als Faustregel gilt jedoch: Kinder benötigen tendenziell mehr Mahlzeiten als Erwachsene, rund 5 am Tag sollten es schon sein. Nützliche Gesundheitstipps: Wie viel frische Luft braucht ein Kind?

 

5. Diese Lebensmittel besser meiden

 

Dass Fett, Zucker und Salz möglichst reduziert eingesetzt werden sollten, ist wohl den meisten bekannt. Besonders bei Süßigkeiten und salzigen Snacks wie Chips ist daher auf einen geringen Konsum zu achten. Vollkorn– statt Weißmehl macht länger satt, hält den Blutzuckerspiegel stabil und ist auf Dauer gesünder. Statt Butter und Margarine greift man besser zu pflanzlichen Fetten wie Sonnenblumen-, Oliven- oder Rapsöl. Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sollten außerdem keine kleinen runden Lebensmittel wie beispielsweise Erdnüsse von Kindern verzehrt werden, da diese leicht in die Luftröhre gelangen können.